Überblick über die Geschichte des Sachsenhauses

1874

Gründung der Saxonia

1902

Richtfest und Übergabe des Sachsenhauses

1931

Umbau des Hauses von einem reinen Gesellschaftshaus zu einem Nutz- und Wohnhaus

1936

Auflösung der aktiven Verbindungen („Gleichschaltung“). Von nun an wird das Haus als Erholungsstätte für alle Mitglieder des Vereins ehemaliger Sachsen und für Studierende genutzt

1945

Sachsenhaus wird französisches Quartier

1947

Sachsenhaus wird französisches Mädchenpensionat

1950

Die studentische Verbindung Saxonia wird wieder zugelassen

1952

Das Sachsenhaus wird endlich wieder freigegeben

1966

Die Unwirtschaftlichkeit des Hauses wird festgestellt

1967

Umbau (Renovierung und Modernisierung) des Hauses wird beschlossen, ausgeführt von 1967 bis 68

1981

Auflösung der Aktivitas; Verbindung Saxonia bleibt bestehen. Der AH-Ausschuss konstituiert in Eigeninitiative mit den Hausbewohnern das Modell „Studentengemeinschaft Sachsenhaus“ Erweiterung auf 14 Mieter, Studentinnen und Studenten mit Selbstverwaltung des Hauses und ein offizielles Mieter-Vermieterverhältnis.

1982

Gründung der „Freunde der Studentengemeinschaft Sachsenhaus“

1983

Der AH-Konvent beschließt mit großer Mehrheit das Modell „Studentengemeinschaft Sachsenhaus“